Einträge von

Georg Habs „Wer seine Erinnerung einbüßt, wird orientierungslos“

Ihr Vortrag „Vom Weggehen und Ankommen – Über die griechische Arbeitsmigration im 20. Jahrhundert in Wiesbaden“ war ein großer Gewinn für die Bildungs- und Erinnerungsarbeit des Wiesbadener Stadtarchivs.   Zweierlei hat mich besonders beeindruckt: Die von Ihnen im Rahmen ihrer Forschungsarbeit zusammengetragenen Belege für eine rudimentäre Willkommenskultur, das lebensferne Angebot von wenig genutzten Deutschkursen und […]

Beitrag – Rezension des Buches in der „Hellenika“, Neue Folge 15

Veröffentlichung als Buchbesprechung in der aktuellen Hellenika Jahrbuch der Vereinigungen der Deutsch- Griechischen- Gesellschaften. „Die Kulturwissenschaftlerin Maike Wöhler hat sich von ihrem Hauptberuf für ein Jahr beurlauben lassen, um sich dem eigeninitiierten karitativen Forschungsvorhaben „Vom Weggehen und Ankommen“ widmen zu können, nämlich den griechischen Arbeitsmigranten (den sogenannten „Gastarbeitern“) in Wiesbaden ab den 1960er Jahren. Die […]

Weißer Schnee und schwarzes Brot – Beitrag von diablog.eu

Griechische Gastarbeiter in den Olympia Werken Bei Gastarbeitern oder Arbeitsmigranten denkt man fast automatisch an den Einsatz in der Autoindustrie im Süden Deutschlands. Die Kulturwissenschaftlerin Maike Wöhler hat ihren Blick auf den deutschen Norden gerichtet und Fakten zu den Olympia Werken mit ihrer Schreibmaschinenproduktion zu Tage gefördert. Torsten Haselbauer berichtet für diablog.eu… VON TORSTEN HASELBAUER   […]

Dr. Bärbel Kuhn: „Danke, Maike!“

„Mit 15 fuhr ich jeden Freitag nach der Schule von Wetzlar mit dem Zug in das Dorf meiner Großeltern und putzte für sie. Und immer standen am Bahnhof die griechischen Gastarbeiter und einer von ihnen wurde mein erster Freund. Er brachte mir ein bisschen Griechisch bei, auch die Schrift, und ich ihm ein bisschen Deutsch. […]

Griechenland montiert für Olympia – taz / 03.03.2021

Die Arbeitsmigration ‚nach Schortens-Roffhausen bei Wilhelmshaven erforscht die Bremer Kulturwissenschaftlerin Maike Wöhler: Vor allem dank griechischer Ar­bei­te­r*in­nen avancierte die dort ansässige Schreibmaschinenfirma Olympia zum Weltmarktführer Seit 30 Jahren sind die Werkstore dicht. In den Olympia Werken in Roffhausen bei Wilhelmshaven wurden an den fast endlosen Produktionsbändern Büroschreibmaschinen produziert, zeitweise von bis zu 13.000 Menschen – […]

,

Interview mit Athanasios Lambrou von Griechenland Aktuell

  Migrationswissenschaftler sprechen davon, dass sich Zuwanderer ein kulturelles Programm der Aufnahmegesellschaft aneignen, um so innerhalb der (neuen) Gesellschaft und mit diesem „Rüstzeug“ problem- und situationsorientiert zu agieren. Diese Kulturaneignung ist wie ein Programm zu sehen: Das tradierte Programm bleibt in Teilen erhalten, wird allerdings im Prozess der Migration mit dem Aneignen und dem Kennenlernen […]

,

Bericht über das Olympia-Projekt im Magazin der Oldenburgischen Landschaft

VOM ANKOMMEN UND BLEIBEN Griechische Arbeitsmigration am Beispiel der Olympia-Werke Schortens-Roffhausen – EIN FÖRDER- PROJEKT DER OLDENBURGISCHEN LANDSCHAFT – Von Maike Wöhler Seit Anfang 2020 findet in Friesland ein Forschungsprojekt zur griechischen Arbeitsmigration der Olympia-Werke statt. Mit diesem Projekt wird ein wichtiger Teil der Arbeitsmigration im Landkreis Friesland und Umgebung abgebildet und die regionale Arbeits- […]

Interview mit Dimi Danides, Olympia-„Gastarbeiter“ der 1. Generation

„Ich bin von jedem ein bißchen – ich werde niemals ganz Deutsch sein“ Die Autorin traf sich Ende Oktober 2019 zu einem weiteren Interview mit Dimi Danides, Vertreter der 1. Generation von sogenannten „Gastarbeitern“. Der Grieche Danides migrierte Anfang der 1970er Jahre nach Wilhelmshaven, um dort für die Olympia-Werken zu arbeiten. Er kam anfangs nur […]